Feiertage & Feste

Feiertage

In Ecuador werden die Feiertage, bis auf wenige Ausnahmen (Weihnachten und Ostern), jedes Jahr neu festgelegt um möglichst viele lange Wochenenden zu schaffen, da die Ecuadorianer diese gern zum Reisen nutzen, sei es um die Familie zu besuchen oder ein paar Tage am Meer zu verbringen. Insgesamt gibt es allerdings deutlich weniger Feiertage als in Deutschland oder auch im benachbarten Kolumbien. Die folgenden Feiertage sind für das Jahr 2015 bestätigt wobei die „verschobenen“ Feiertage mit einem * gekennzeichnet sind:

- Anzeige -

Ecuador

Indiomärkte und Andengipfel
13 Tage Kultur- und Naturreise ab 1990 EUR

  • Höhepunkte Ecuadors für Aktive
  • Wanderung am Vulkan Chimborazo und Cotopaxi
  • Koloniale Städte & Inkaruinen von Ingapirca

Ecuadorianische/ Deutsche Bezeichnung

  • 1. & 2.* Januar, Año Nuevo/ Neujahr
  • 16. & 17. März, Carneval/ Karneval
  • 03. Abril, Viernes Santo/ Karfreitag
  • 1. Mai, Día del Trabajo/ Tag der Arbeit
  • 24. Mai, Batalla de Pichincha/ Schlacht von Pichincha
  • 10. August, Primer Grito de Independencia/ Erste Unabhängigkeitserklärung
  • 09. Oktober, Independencia de Guayaquil/ Unabhängigkeit von Guayaquil
  • 2. November, Día de los Difuntos/ Allerseelen
  • 3. November, Independencia de Cuenca/ Unabhängigkeit von Cuenca
  • 25. Dezember, Navidad/ Weihnachten
Corpus Cristi Tänzer in Pujili

Volksfeste in Ecuador

Ecuador ist Teil der andinen Kultur mit vielen traditionellen Festen, mit zum Teil pre-hispanischem Ursprung.

Die Veranstaltungen bieten farbenprächtige Spektakel, intensive Eindrücke und Gerüche, sowie der enge Kontakt zur indigenen Bevölkerung sind garantiert.

Viele Elemente der mediterranen Traditionen übernahmen die spanischen Kolonisten.

Die Volksfeste (fiestas populares) gliedern sich in drei verschiedene Gruppen
und können wie folgt unterteilt werden in:
  • angestammte indigene Feste,
  • Feste mit gemischten Traditionen und
  • bürgerliche Feste.

- Anzeige -

Ecuador ∙ Galapagos

Humboldts Spuren auf Galapagos und im Regenwald
16 Tage Naturreise und Safari ab 3590 EUR

  • Regenwald & Galapagos – Ecuador für Naturfreunde
  • Faszinierende Tierbeobachtungen: Süßwasserdelfine, Kaimane, Tukane, Blaufußtölpel, Riesenschildkröten
  • Regenwaldsafari: Kanufahrten, Fußpirsch, Nachtexkursionen und Salzlecken

Zu den indigenen Festen zählen die Feste:

  • zur Sonnenwende (21. Juni und 21. Dezember) und
  • der Tag und Nacht Gleiche (Äquinoktium, 21. März; 20./ 21. September), ebenso wie das
  • Sonnenfest (Inti Raymi, Sommersonnenwende am 21./ 22. Juni) welche insbesondere im Norden von Ecuador gefeiert werden.

Weitere bekannte Feste sind:

  • Yumbada von Cotocollao im Norden von Quito ( 4. Juli)
  • Die Tag und Nacht Gleiche im Frühling (Fiesta del Equinoccio, 21. März) wird in Mitad del Mundo und in Otavalo zusammen gefeiert mit dem
  • Coya Raymi Fest

Im September wird in Otavalo dann noch das Yamor Fest gefeiert, bei dem das namensgebende Maisbier aus sieben Maisarten (Yamor) getrunken wird.

- Anzeige -

Ecuador • Galapagos

Indiomärkte, Andengipfel und Galapagos
18 Tage Kultur- und Naturreise ab 3690 EUR

  • Höhepunkte Ecuadors und Galapagos für Aktive
  • Naturwunder Galapagos-Inseln (UNESCO)
  • Wanderung am Vulkan Chimborazo und Cotopaxi

Unter den Festen mit gemischten Traditionen können die folgenden Feste wegen ihrer reichen Symbolik und historischen und kulturellen Bedeutung hervorgehoben werden:

  1. Die Corpus Cristi Feiern von Pujili (4. Juli) mit den berühmten (indigenen) Tänzern von Pujili,
  2. Die Diablada von Píllaro (01. bis 06. Januar),
  3. Der Karneval von Guaranda (Provinz Bolivar) mit der Gestalt des Taita Carnaval (Vater Karneval, 14. bis 17. Februar),
  4. Das Osterfest von Alangasi,
  5. Das Fest zu Ehren von Petrus und Paulus in der Provinz Manabi an der Küste von Ecuador (29. Juni),
  6. Die Wallfahrt und das Fest der Virgen del Cisne in Loja (3. Septemberwoche),
  7. Das Fest der Virgen de Guápulo (Jungfrau von Guapulo; 1. Septemberwoche),
  8. Das Mama Negra Fest zu Ehren der Virgen de las Mercedes in Latacunga (23./ 24. September),
  9. Los Rodeos Montubios (die Stierkämpfe der Montubios, einer Volksgruppe im Hinterland der Küstenregion) in den Provinzen Guayas und Los Rios (12. Oktober),
  10. Das Fest des heiligen Lukas in Llacao in Azuay in September,
  11. Der Weihnachtsumzug El Pase del Niño in Cuenca,
  12. Die Figuren des „Alten Jahres“ (el año viejo), Puppen aus Papier und Pappe welche an Silvester symbolisch verbrannt werden, um das alte Jahr zu beenden und das neue Jahr „frisch“ zu beginnen.

Die wichtigsten oder zumindest größten, bürgerlichen Feste sind:

  • Die Unabhängigkeitsfeiern von Quito (10. August), Guayaquil (09. Oktober) und Cuenca (03. November)
  • Der koloniale Gründungstag von Quito am 6. Dezember. Der jeweilige Stadt-Gründungstag wird in kleinerer Ausführung auch in allen anderen Städten des Landes gefeiert.
  • Ein weiteres groß begangenes Fest ist die Fiesta de las Flores y Frutas (das Fest der Blumen und Früchte) in Ambato im Februar, in der Regel zu Karneval.